Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Beinpresse Test 2020 |
Die besten Beinpressen kaufen

Im Beinpresse Test von Fitnessgeräte.online erhalten Sie einen Überblick über Beinpressen auf dem Markt, mit denen Sie zuhause trainieren können. Ein umfangreicher Test der Sportgeräte sowie ein gut recherchierter Ratgeber hilft Ihnen dabei, die richtige Kaufentscheidung zu treffen. Sie erhalten zudem wertvolle Trainingstipps und eine detaillierte Kaufberatung. Damit steht einem effektivem Training nichts mehr im Wege.

Kurzüberblick: Welche Beinpresse eignet sich für mich?

Ranking der besten Beinpressen
MAXXUS 2in1 Beinpresse
Bestseller auf Amazon.de
RONFORCE Hackenschmidt : 45° Beinpresse
Beinpresse Marken
BODY-SOLID VLP-156X

Beinpresse Test | Ranking der besten Beinpressen

MAXXUS 2in1 Beinpresse

Platz 1: MAXXUS 2in1 Beinpresse

1.399,99 EUR
BODY-SOLID VLP-156X

Platz 2: BODY-SOLID VLP-156X Beinpresse

529,00 EUR
RONFORCE Hackenschmidt : 45° Beinpresse

Platz 3: RONFORCE Hackenschmidt Beinpresse

Preis nicht verfügbar
HAMMER Kraftstation Ferrum TX3

Platz 4: HAMMER Kraftstation Ferrum TX3 mit Beinpresse

Preis nicht verfügbar
MARCY HG7000 Kompakte Kraftstation mit Beinpresse

Platz 5: MARCY HG7000 Kompakte Kraftstation mit Beinpresse

Preis nicht verfügbar

Beinpresse Bestseller

Beinpresse Marken

MAXXUS

MAXXUS

Die Marke MAXXUS gibt es seit mehr als 20 Jahren besticht durch bestes Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Erfahrung in Sachen Fitnessgeräten spricht für sich. Denn die Auswahl an Fitnessgeräten ist sehr groß. Von hochwertigen Laufbändern, Crosstrainern, Ergometern, Rudergeräten, Kraftsportgeräten über Vibrationsplatten und Boxartikeln hat MAXXUS alles zu bieten, was höchste Ansprüche verlangen.

Sämtliche Fitnessgeräte sind online erhältlich und werden nicht im Einzelhandel vertrieben. Sie sind für den gewerblichen und privaten Gebrauch konzipiert.

Hammer

HAMMER

Die Geschichte der Firma Hammer reicht bis in das 19. Jahrhundert zurück. Inzwischen hat sich das Familienunternehmen zum europaweit größten Hersteller von Fitnessgeräten entwickelt. Ursprünglich handelte es sich um ein Sägewerk, das später auch Schlitten, Leiterwagen und Skier anbot.

Heute stattet Hammer die besten Skifahrer und Skifahrerinnen der Welt mit hochwertigen Skiern aus. Auch der weltweit erste Ski aus Kunststoff stammte aus dem Hause Hammer.

Body-Solid

Body-Solid

Body-Solid stellt professionelle Fitnessgeräte für den Profi- und Heimgebrauch her. Dabei reicht das Angebot von Beinpresse, Hantelbank, Brustpresse bis zur Kraftstation. Die Fitnessgeräte erfüllen dabei hohe Standards in Sachen Sicherheit, Ergonomie und Stabilität. Das Preis-Leistungsverhältnis ist hervorragend.

Was dich zum Thema Beinpresse interessieren könnte

Ratgeber Beinpresse

Wer regelmäßig Krafttraining betreibt, kommt kaum an einer Beinpresse vorbei. Mit einer Leg-Press lässt sich die Beinmuskulatur optimal zuhause mit niedrigem Verletzungsrisiko trainieren. Beansprucht werden Oberschenkel, Gesäß und Waden.

Gerade wenn Sie sich ein Home Gym einrichten, ist es eine Überlegung Wert, ob Sie sich auch dieses Fitnessgerät fürs Beintraining anschaffen möchten. Für Kraftsportler, die besonders viel Wert auf eine gut trainierte Beinmuskulatur legen, kann dies durchaus sinnvoll sein.

Der Unterkörper gerät häufig beim Fitnesstraining aus dem Fokus. Für ein intensives Beintraining sprechen jedoch meherere Gründe. Zum einen der Faktor Aussehen. Das Training vom Oberkörper allein lässt den Unterkörper mit der Zeit eher schmal erscheinen. Ein ausgewogenes Verhältnis der Muskulatur hingegen wird als ästhetischer empfunden. Zum anderen sprechen auch gesundheitliche Gründe für eine starke Bein- und Pomuskulatur. Bei sehr intensivem Training ist es wichtig, dass sämtliche Muskeln trainiert werden. Die Muskulatur steht in Wechselbeziehung zueinander. Bei einseitgem Training besteht die Gefahr von muskulären Dysbalancen und Fehlhaltungen. Folgen können beispielsweise Rückenschmerzen sein.

Lesen Sie in unserem Ratgeber alle wichtigen Informationen rund um die Beinpresse, damit Sie das richtige Modell für sich finden und die richtige Kaufentschiedung treffen können.

Was ist eine Beinpresse?

Eine Beinpresse ist eine Trainingsmaschine, mit der Sie die Beinmuskulatur trainieren können. Sie sitzen oder liegen und drücken mit den Füßen eine Fußplatte von Ihrem Körper weg.

Die Ausführung ähnelt dabei Kniebeugen, nur dass Sie die Übung im Sitzen oder Liegen ausführen. Dadurch erhalten Sie mehr Sicherheit und Stabilität. Im Vergleich zu freien Kniebeugen können Sie auf einer Beinpresse die richtige Körperstellung halten und so technisch einwandrei trainieren. Sie verhindern ein Einknicken der Hüfte und vermindern die Belastung auf den unteren Rücken. Auch vermeiden Sie, den Rücken durch technische Fehlhaltungen zu belasten und dadurch Verletzungen zu riskieren.

Die Leg-Press ist dabei multifunktional. Sie können nicht nur einen Muskel, sondern Oberschenkel, Gesäß und Waden trainieren.

Anwendungsbereiche Beinpresse

Eine Beinpresse lässt sich vielseitig einsetzen. Sie können mit diesem Fitnessgerät die meisten Bein- und Gesäßmuskeln trainieren, darunter Beinstrecker, Beinbeuger, Waden und großer Gesäßmuskel. Durch Variation der Sitzposition und Fußstellung erreichen Sie unterschiedliche Bereiche der Muskulatur.

Das Training auf der Beinpresse sorgt für Stabilität in den Beinen, die für viele weitere Übungen im Kraftsport wichtig ist. Durch eine ausgeprägte Beinmuskulatur können Sie weitere Grundübungen wie Bankdrücken oder Kreuzheben besser ausführen. Denn das Anspannen der Bein- und Gesäßmuskulatur hat eine stabilisierende Wirkung, die gerade bei den komplexen Fitnessübungen überaus wichtig ist. Wenn Sie einen starken Oberkörper möchten, werden Sie ohne eine gute Beinmuskulatur mit der Zeit an Ihre Grenzen stoßen.

Die Beinpresse ist auch ein beliebtes Trainingsgerät, um den Körper auf vielfältige Belastungen in anderen Sportarten vorzubereiten. Gerade im Fußball oder Basketball ist eine gut trainierte Beinmuskulatur unerlässlich.

Neben dem Kraftaufbau wird die Beinpresse auch zum Zweck der Rehabilitation eingesetzt. Nach einer Sportverletzung können Sie mithilfe dieses Sportgeräts die Muskulatur wieder aufbauen und auf die Belastungen im Alltag und Sport vorbereiten.

Neben dem Muskelaufbau kann die Beinpresse auch zum Training der Kraftausdauer verwendet werden. Hierbei wird mit mehr Wiederholungen und weniger Gewicht trainiert.

Funktionsweise Beinpresse

Bei einer Beinpresse trainieren Sie Ihre Gesäß- und Beinmuskulatur. Je nach Modell trainieren Sie im Sitzen oder Liegen. Entweder stehen beide Füße oder nur ein Fuß auf einer Fußplatte.

In der Ausgangsposition sind die Beine angewinkelt. Mit Kraft drücken Sie die Fußplatte von Ihrem Körper nach vorne weg.

Je nach Modell ist es möglich, auch verschiedene Einstellungen für das Training der Waden vorzunehmen. Für das Wadentraining bewegen Sie die Fußplatte durch eine kontrollierte Bewegung des Fußgelenks.

Das Trainingsgewicht lässt sich dabei mithilfe von Gewichtsscheiben variabel einstellen.

Vorteile Beinpresse

In vielen Fitness-Ratgebern wird empfohlen, auf eine Beinpresse zu verzichten, da mit Kniebeugen und anderen Übungen dieselben Muskeln trainiert werden können. Doch eine Beinpresse als Fitnessgerät hat auch entscheidende Vorteile gegenüber dem Training mit freien Gewichten.

Zum einen können Sie mit einer Leg-Press gezielt unterschiedliche Muskeln ansteuern. So lassen sich nicht nur Po und Oberschenkel trainieren. Drücken Sie die Fußplatte ausschließlich aus dem Fußgelenk von sich weg, so stärken Sie gezielt die Waden. Mit einer Pendelbeinpresse können Sie auch die Beine unabhängig voneinander trainieren. Nach Sportverletzungen profitieren Sie von der Einstellung des Trainingsgewichts. So muss der Unterkörper nicht gleich voll mit dem Eigengewicht plus Hantelstange wie bei freien Kniebeugen belastet werden. Auch Trainingseinsteiger schätzen die Beinpresse. Die Bewegung ist im Gegensatz zu freien Kniebeugen geführt. Dadurch kann der Körper an die Belastung herangeführt werden. Auch ist der Bewegungsumfang verkürzt, wodurch der Rücken entlastet und Verletzungen vorgebeugt wird.

Die Vorteile einer Beinpresse auf einen Blick:

  • Gezieltes Training unterschiedlicher Muskeln
  • Unabhängiges Training der Beine möglich
  • Für Rehabilitation geeignet
  • Trainingseinsteiger profitieren von geführter Bewegung

Kaufberatung Beinpresse

Eine Kaufentscheidung für eine Beinpresse ist nicht leicht zu treffen. Wie auch bei anderen Fitnessgeräten gibt es viele unterschiedliche Modelle und preisliche Unterschiede. Dabei kommt es besonders darauf an, dass das Trainingsgerät zu den individuellen Voraussetzungen und Trainingszielen passt.

In unserer Kaufberatung stellen wir Ihnen wichtige Kriterien vor, anhand derer Sie die richtige Kaufentscheidung bei Beinpressen treffen können:

  • Preis
  • Modell
  • Stabilität und Sicherheit
  • Verstellmöglichkeiten
  • Rückenpolster
  • Maximale Hantelscheibenauflage
  • Lochdurchmesser Hantelscheiben

Preis

Der Preis einer Beinpresse ist vor allem abhängig von der Qualität und Bauweise. Am günstigsten ist die vertikale Beinpresse. Dieses Modell ist bereits ab etwa 300 Euro zu haben. Andere Modelle bewegen sich preislich zwischen 1000 und 2000 Euro. So erhalten Sie beispielsweise eine 45-Grad-Beinpresse, die zu einer Hackenschmidt umgewandelt werden kann, für etwa 1200 bis 1500 Euro.

Modell

Insgesamt gibt es vier verschiedene Modelle bei Beinpressen. Der Unterschied liegt dabei im Winkel von Ober- und Unterkörper, der Sitz- oder Liegeposition sowie die Richtung, in der die Fußplatte vom Körper weggedrückt wird.

Im Folgenden stellen wir Ihnen folgende Typen einer Beinpresse vor:

  • 45-Grad Beinpresse
  • Horizontale Beinpresse
  • Vertikale Beinpresse
  • Duale Pendelbeinpresse

Zwischen der 45-Grad-Beinpresse und den anderen drei Beinpressen besteht der Unterschied im Winkel der Hüfte. Bei der 45-Grad-Beinpresse bleibt der Winkel immer unter 90 Grad. Bei den anderen Modellen geht der Hüftwinkel auf mindestens 90 Grad und noch größer auf.

45-Grad-Beinpresse

Bei einer 45-Grad-Beinpresse sitzen Sie nah am Boden. Die Fußplatte wird schräg nach oben weggedrückt. Der Schwierigkeitsgrad ist bei dieser Beinpresse erhöht, da die Bewegung schräg gegen die Schwerkraft ausgeführt wird. Der Winkel zwischen Ober- und Unterkörper bleibt dabei unter 90 Grad.

Oft lassen sich diese Modelle auch zu einer Hackenschmidt umbauen. So können Sie geführte Kniebeugen mit zusätzlichem Gewicht durchführen. Sie stehen auf den Füßen und ein Polster mit Gewicht lastet auf Ihren Schultern. Sie drücken sich nach oben. Mit dieser Art Beinpresse haben Sie ein Fitnessgerät für meherere Übungen.

Horizontale Beinpresse

Die horizontale Beinpresse ist ein gängiges Modell. Der Sportler sitzt aufrecht auf einem Sitz und drückt die Fußplatte gerade nach vorn von sich weg.

Dabei gibt es zwei verschiedene Varianten. Beim festen Sitz ist die Fußplatte beweglich und wird weggedrückt. In der anderen Variante ist der Sitz beweglich und die Fußplatte fest. Der Trainierende drückt mit den Beinen seinen Sitz nach hinten weg.

Vertikale Beinpresse

Bei der vertikalen Beinpresse liegt der Sportler auf dem Rücken. Beide Füße drücken eine Fußplatte nach oben weg. Der Schwierigkeitsgrad ist bei diesem Modell einer Leg-Press erhöht. Das Gewicht muss ganz gegen die Schwerkraft bewegt werden.

Der Vorteil von vertikalen Beinpressen liegt im Preis. Sie sind vergleichsweise günstig als Heimgerät zu erwerben. Zudem sind Gewicht und Maße gering, so dass die vertikale Beinpresse platzsparend ist und besonders leicht in die Wohnung integriert werden kann. Auch ist die liegende Position sehr rückenschonend.

Duale Pendelbeinpresse

Mit einer dualen Pendelbeinpresse lassen sich beide Beine einzeln oder gleichzeitig trainieren. Hierbei profitieren Sie vor allem nach Sportverletzungen.

Stabilität und Sicherheit

Stabilität ist bei einer Beinpresse äußerst wichtig, da Sie mitunter sehr großes Gewicht bewegen und das Trainingsgerät den Belastungen standhalten muss. Gute Beinpressen besteht aus Stahl. Beim Aufbau Ihres Fitnessgeräts sollten Sie darauf achten, dass dieses stabil konstruiert ist und sich alle Teile fest zusammenfügen lassen.

Bei der Sicherheit spielen Stopp-Mechanismen eine wichtige Rolle. Die Bewegung sollte jederzeit gestoppt werden können. Gerade bei vertikalen Beinpressen besteht sonst ein erhöhtes Verletzungsrisiko, da sich das Gewicht direkt über dem Trainierenden befindet.

Verstellmöglichkeiten

Eine gute Beinpresse sollte über verschiedene Verstellmöglichkeiten verfügen.

Die Einstellung von Rückenlehne und Sitz ist grundlegend. Nur so können Sie die Beinpresse an Ihre individuelle Sitzposition anpassen.

Auch sollten mehrere Start- und Stopp-Positionen einstellbar sein. So lässt sich der Bewegungsradius an Ihre Beinlänge anpassen. Auch können Sie den Schwierigkeitsgrad des Trainings über das Gewicht hinaus regulieren. Eine nicht komplett ausgeführte Bewegung ist zwar weniger effektiv, spart aber Kraft und kann bei individuellen Voraussetzungen sogar notwendig sein, etwa nach einer Verletzungspause. Achten Sie darauf, dass die Beinpresse über mindestens drei verschiedene Positionen verfügt. Diese sind in der Regel ausreichend.

Auch die Fußplatte sollte über Verstellbarkeit der Neigung verfügen. So können Sie Ihre Füße über den 90 Grad-Winkel hinaus variabel auf der Fußplatte platzieren. So können Sie eine optimale Position für Ihre Gelenke finden. Eine richtige Kniestellung beispielsweise entlastet Ihre Knie.

Rückenpolster

Auch das Rückenpolster ist wichtig für ein schmerzfreies und komfortables Training. Bedenken Sie, dass Sie mit einer Leg-Press sehr viel Gewicht bewegen können. Durch das Wegdrücken der Fußplatte wird Ihr Rücken gleichzeitig in das Rückenpolster nach hinten gedrückt. Ihr Rücken sollte dabei schmerzfrei sein.

Auch die Größe von Polster und Rückenlehne spielt eine entscheidende Rolle. So sollte der gesamte Rücken sowie der Kopf gepolstert und abgestützt sein.

Maximale Hantelscheibenauflage

Wer regelmäßig und effektiv Krafttraining betreibt, wird mit der Zeit hohe Gewichte bewegen können.

Achten Sie beim Kauf einer Beinpresse darauf, wie hoch die maximale Hantelscheibenauflage ist. Diese besagt, mit wie viel Gewicht Sie Ihre Beinpresse für das Training bestücken dürfen.

Als gesunder, normalgewichtiger Sportler ist es in der Regel möglich, mindestens das eigene Körpergewicht auf der Beinpresse zu bewegen. Bedenken Sie, dass Sie sich mit der Zeit steigern werden.

Während es Modelle mit maximal 120 Kilogramm gibt, so gibt es Beinpressen für über 400 Kilogramm. Ihr individueller Trainingszustand und Ihre Ziele entscheiden, welche maximale Hantelscheibenauflage für Sie richtig und notwendig ist.

Für fortgeschrittene Kraftsportler, die Ihre Muskelmasse erhalten und aufbauen möchten, reichen 120 Kilogramm oft bereits aus.

Als Anfänger können Sie auch mit noch niedrigerem Gewicht sehr gut fahren. Denn gerade am Anfang des Trainings sollten Sie mit niedrigem Gewicht starten, um sich die richtige Technik anzueignen und den Körper allmählich an die Belastung heranzuführen. Auch als Frau reichen Beinpressen mit unter 100 Kilogramm oft aus.

Lochdurchmesser Hantelscheiben

Die meisten Beinpressen werden mit Hantelscheiben beladen, um das Trainingsgewicht einzustellen. Wenn Sie bereits über Hantelscheiben verfügen sollten, lohnt es sich, bei der Beinpresse auf die Kompatibilität des Lochdurchdurchmessers zu achten. Auf diese Weise sparen Sie die Anschaffung von neuen Hantelscheiben.

Der Lochdurchmesser bei Hantelscheiben liegt beispielsweise bei 30mm oder 50mm.

Trainingstipps Beinpresse

Die Beinpresse ist ein vielseitiges Fitnessgerät für zuhause. Zunächst scheint die Ausführung relativ leicht. Dennoch sollten Sie auch bei der Beinpresse Vorkehrungen treffen, um das Maximum an Effekt aus dem Training herauszuholen.

Die richtige Technik ist das A und O. Lesen Sie sich vor Trainingsbeginn in die richtige Ausführung ein. Es gibt häufige Trainingsfehler auf der Beinpresse, die Sie schon mit etwas Vorwissen vermeiden können. Dann können Sie optimalen Muskelaufbau Ihres Unterkörpers mit der Beinpresse zuhause erreichen. Mit einer angepassten Ernährung holen Sie zusätzlich den maximalen Effekt aus Ihrem Krafttraining heraus und haben beste Erfolge mit Ihrer Beinpresse.

Richtige Ausführung Beinpresse

Setzen Sie sich auf das Sitzpolster Ihrer Beinpresse. Ihr Rücken sollte dabei komplett angelehnt sein, damit er optimal gestützt ist. Die Fußstellung auf der Fußplatte ist schulterbreit und die Zehenspitzen zeigen leicht nach außen. Ihre Hände können evtl. die Handgriffe an den Seiten fassen, um zusätzlich zu stabilisieren.

Sobald Sie die richtige Sitzposition eingenommen haben und stabil das Gewicht halten können, lösen Sie die Halterung des Schlittens. Senken Sie diesen langsam ab. Versuchen Sie das Gewicht so nah wie möglich an den Körper zu führen, ohne dabei das Becken zu kippen.

Anschließend drücken Sie das Gewicht wieder nach oben. Strecken Sie die Beine nicht komplett durch. Halten Sie den Schlitten oben mit leicht gebeugten Knien. Dadurch entlasten Sie die Gelenke und halten die Spannung auf den Muskeln. Die Knie sollten Sie beim Hochdrücken in Richtung der Zehenspitzen, also leicht nach außen führen. Niemals sollte die Knie nach innen einknicken.

Gedrückt wird dabei aus den Fersen heraus. Die Füße bleiben mit der kompletten Fußsohle auf der Platte. Der Rücken bleibt stets an der Lehne, so dass weder der untere Rücken gebeugt noch das Gesäß von der Lehne weggekippt wird. Vermeiden Sie in jedem Fall, das Gewicht zu federn und Schwung zu holen.

Auch die Atmung möchte geübt sein. Atmen Sie bei der Bewegung zu Ihrem Körper ein. Vermeiden Sie Pressatmung, bei der die Luft angehalten wird. Sobald das Gewicht unten an Ihrem Körper ist, beginnt die Ausatmung, bei der Sie das Gewicht wieder nach oben drücken.

Richtige Ausführung Wadenheben an der Beinpresse

Mit einem Beinpresse-Fitnessgerät können Sie auch Wadenheben trainieren. Das sitzende Wadenheben auf der Beinpresse hat einen großen Vorteil gegenüber dem stehendem Wadenheben. Das Sitzen ist äußerst rückenschonend.

Beim Wadenheben auf dem Fitnessgerät nehmen Sie diesselbe Sitz- oder Liegeposition wie bei der Beinpresse ein. Sie lehnen Ihren Rücken komplett an das Sitzpolster an. Ihre Füße stehen schulterbreit auf der Fußplatte. Die Beine sind nahezu durchgestreckt. Mit Ihren Händen können Sie die Griffe an den Seiten fassen, um Ihre Stabilität zu erhöhen.

Aus dem Sprunggelenk führen Sie die Platte in Richtung Ihres Körpers und drücken Sie anschließen mit dem Fußballen wieder von sich weg. Achten Sie darauf, dass Ihre Beine dabei in derselben Position bleiben und Sie die Übung nicht abfälschen.

Häufige Trainingsfehler Beinpresse

Bei der Beinpresse gibt es eine Reihe von Trainingsfehlern, die häufig gemacht werden. Gerade wenn Sie mit hohem Gewicht wie an der Beinpresse trainieren, sollten Sie diese Technikfehler unbedingt vermeiden.

Ein häufiger Fehler ist die falsche Bewegung der Knie. Es besteht die Gefahr, diese zu weit innen oder außen während der Bewegung zu führen. Orientieren Sie die Richtung der Knie an der Fußstellung. Die Zehenspitzen zeigen leicht nach außen. Die Beine mit dem Knie sollten in Richtung der Zehenspitzen geführt werden. Dabei sind Fuß und Knie auf einer Linie.

Ein weiterer Trainingsfehler bei der Beinpresse ist die Pressatmung. Viele Trainierende halten die Luft an, wenn das Gewicht nach unten geführt wurde und sich nah am Körper befindet. Dadurch steigt der Druck im Kopf und es kann aufgrund von Sauerstoffmangel zu Kreislaufproblemen kommen. Halten Sie nicht die Luft an, sondern beginnen Sie gleich mit der Ausatmung und drücken das Gewicht wieder nach oben.

Ebenfalls sollten die Knie niemals komplett durchgestreckt werden. Das Gewicht sollte stets auf den Muskeln und nicht auf den Gelenken lasten. Ansonsten riskieren Sie Schäden am Gelenkapparat. Stützen Sie das Gewicht oben mit leicht angewinkelten Knien. Ein großer Vorteil ist dabei, dass die Spannung gehalten wird und das Training dadrch effektiver ist.

Ein Trainingsfehler mit hohem Verletzungsrisiko wird gemacht, wenn das Gewicht zu weit heruntergelassen wird. Dadurch kippt das Becken und die Lendenwirbel werden gebeugt. Die Bandscheiben werden dadurch einseitig belastet.

Zuletzt ist noch der Einsatz von zu hohem Gewicht zu nennen. Gerade auf der Beinpresse überschätzen sich viele Sportler.

Muskeltraining mit der Beinpresse

Mit der Beinpresse können Sie den Oberschenkel, den Po und die Waden trainieren. Dabei können Sie über die Fußstellung die beanspruchte Muskelgruppe variieren.

Um die Oberschenkelrückseite und den Po zu trainieren, stellen Sie die Füße schulterbreit auf den oberen Bereich der Fußplatte.

Für den Fokus auf die Oberschenkelvorderseite (Quadrizeps) stellen Sie die Füße schulterbreit und weiter unten auf der Fußplatte ab.

Für den äußeren Teil des Quadrizeps und die Adduktoren stehen die Füße in der Mitte und eher eng zusammen.

Für die Abduktoren stellen Sie die Füße ebenfalls in die Mitte, aber eher weiter auseinander.

Variieren Sie die Fußstellung erst, wenn Sie im Training fortgeschritten sind. Sie sollten zudem über keine orthopädische Einschränkung verfügen. Sie riskieren ansonsten eine Überlastung der Kniegelenke.

Für die Waden führen Sie das Wadenheben aus. Sie stellen die Füße in mittlerer Position mit nahezu durchgestreckten Beinen auf der Fußplatte ab. Die Beine bleiben in derselben Position. Lösen Sie die Sicherung und drücken Sie die Fußplatte mit den Fußballen nach vorne und wieder zurück.

Effektiver Muskelaufbau

Das Training mit der Beinpresse zielt auf den Muskelaufbau. Befolgen Sie die Trainingsprinzipien des Kraftsports, um Ihre Muskulatur nachhaltig zu stärken.

Beim Muskelaufbau trainieren Sie in Sätzen mit Wiederholungen. Für optimalen Muskelaufbau führen Sie drei oder vier Sätze mit 5-15 Wiederholungen durch. Zwischen den Sätzen wird ca. eine Minute Pause gemacht.

Dabei ist die Einstellung der richtigen Intensität entscheidend für Ihren Trainingserfolg. Das Sportgerät muss mit so viel Gewicht ausgeführt werden, dass nach einem Satz die beanspruchte Muskulatur erschöpft ist und Sie die Pause bis zum nächsten Satz benötigen. Generell gilt: Je mehr Wiederholungen, desto niedriger das Gewicht und umgekehrt je weniger Wiederholungen, desto mehr Gewicht können Sie bewegen.

Anfänger auf Beinpressen sollten zunächst mit sehr wenig oder keinem Gewicht trainieren. Auf diese Weise kann die korrekte Technik eingeübt werden. Erst mit der Zeit wird das Gewicht immer weiter erhöht. Wenn Sie den korrekten Bewegungsablauf beherrschen, können Sie auch mit hoher Intensität und wenigen Wiederholungen die Muskeln in Richtung maximale Kraft fordern. Doch eine saubere Technik bleibt beim Training immer das A und O. Eine höhere Intensität sollte keine Auswirkungen auf die korrekte Ausführung der Beinpresse haben.

Trainieren Frauen und Männer anders mit der Beinpresse?

Durch Krafttraining bekommen Sportler Kraftzuwachs und bauen Muskelmasse auf. Das Resultat ist ein sportliches und muskulöses Erscheinungsbild. Während Männer in der Regel sehr muskulös aussehen möchten, fürchten Frauen, durch Krafttraining zu breit zu werden.

Von der Veranlagung her können Frauen und Männer genauso Krafttraining betreiben. Frauen werden jedoch nicht denselben Massezuwachs wie Männer dabei haben. Auch trainieren sportliche Frauen mit weniger Gewicht als sportliche Männer, da der Körper einen niedrigeren Muskelanteil von Haus aus aufweist. Die Sorge von Frauen, durch Muskeltraining so muskulös wie ein Mann auszusehen, ist unbegründet.

Wenn Sie als Frau dennoch eher einen mäßigen Massezuwachs bevorzugen und mehr Fett verbrennen möchten, können Sie Kraftausdauertraining auf der Beinpresse betreiben. Hierfür trainieren Sie mit mehr als 15 Wiederholunen pro Satz und weniger Gewicht. Achten Sie darauf, die Bewegung bei der Beinpresse nicht zu beschleunigen und die Bewegung weiterhin vollständig auszuführen. Es besteht sonst ein Verletzungsrisiko und weniger Effektivität im Training.

Muskulöse und schöne Beine durch Muskeltraining

Die Beinpresse ist ideal, um die komplette Beinmuskulatur und den Po zu trainieren. Muskulöse und schöne Beine bekommen Sie durch effektiven Muskelaufbau einerseits. Andererseits sollten Sie darauf achten, alle Muskeln gleichmäßig zu trainieren.

In einer Trainingseinheit sollte in jedem Fall sowohl die normale Ausführung der Beinpresse als auch das Wadenheben inbegriffen sein. So kommt sowohl die obere als auch die untere Beinmuskulatur zum Zug.

Weiter ist die Variation der Fußstellung bei der Beinpresse eine sehr gute Möglichkeit, verschiedene Bereiche der Beinmuskulatur zu trainieren. Je weiter oben die Füße stehen, desto mehr trainieren Sie die Beinrückseite und den Po. Umgekehrt trainieren Sie die Beinvorderseite, wenn Ihre Füße weiter unten stehen. Die Beininnenseite mit den Adduktoren erreichen Sie durch eine enge Fußstellung, die Abduktoren durch eine weite Fußstellung.

Trainingsplan Beintraining mit Beinpresse

Planen Sie für Ihr Beintraining am besten eine extra Trainingseinheit ein. So können Sie durch mehrere Übungen Ihre Beinmuskulatur ideal auslasten und so den besten Massezuwachs haben.

Mit einer Kombination aus Beinpressen und Wadenheben decken Sie bereits einen großen Teil der Beinmuskulatur ab. Sie können Ihren Unterkörper durch weitere Übungen oder Variationen in der Ausführung der Beinpresse maximal fordern. Zuhause bieten sich Ausfallschritte, Kniebeugen, Hüftheben, Beinstrecken und Beinbeugen an.

Ein Trainingsplan für Beintraining kann beispielsweise folgendermaßen aussehen:

    • 3 Sätze Beinpresse, jeweils 12 Wiederholungen
    • 3 Sätze Kniebeuge, jeweils 12 Wiederholungen
    • 3 Sätze Ausfallschritte, jeweils 12 Wiederholungen
    • 3 Sätze Beinstrecken, jeweils 12 Wiederholungen
    • 3 Sätze Beinbeugen, jeweils 12 Wiederholungen
    • 3 Sätze Wadenheben, jeweils 12 Wiederholungen

Je nachdem, auf welche Muskelgruppen Sie Ihren Fokus legen möchten, können Sie Übungen ersetzen oder hinzufügen. Probieren Sie auch verschiedene Variationen bei der Beinpresse. Eine gute Dauer für eine Krafttrainingseinheit liegt bei 60-90min. Überschreiten Sie nicht die Dauer von maximal 120min, sonst wird Ihr Training ineffizient. Viel hilft bei Muskelaufbau nicht notwendigerweise viel.

Alternativen zur Beinpresse

Viele Fitness-Sportler fragen sich, ob eine Beinpresse wirklich notwendig ist, um die Beine optimal zu trainieren. Die Anwort lautet ja und nein.

Als alternative Übung bietet sich die klassische Kniebeuge ohne oder mit Langhantel an. Neben Bankdrücken und Kreuzheben gehört die Kniebeuge zu den Grundübungen im Kraftsport. So wie bei der Beinpresse sind bei der Kniebeuge eine Vielzahl an Muskeln von Beine und Po beteiligt. Integrieren Sie nach Möglichkeit sowohl Kniebeuge als auch Beinpresse in Ihren Trainingsplan und Sie werden beste Erfolge sehen.

Aber gerade Einsteiger profitieren von der Beinpresse. Durch das Fitnessgerät ist die Übung geführt und das Verletzungsrisiko geringer als bei einer freien Kraftübung mit Gewichten. Auch zum Zweck der Rehabilitation lässt sich eine Beinpresse perfekt einsetzen.

Die Kniebeuge hat eine komplexe Ausführung. Hier fällt es Anfängern nicht leicht, die richtige Technik anzuwenden. Zum einen müssen die Fersen auf dem Boden stehen bleiben. Zum anderen darf der Rücken während der Kniebeuge nicht gebeugt werden, sondern muss stets gerade gehalten werden. Dies setzt hohe Beweglichkeit und Stabilität des gesamten Muskelapparats voraus. Nur bei der korrekten Ausführung der Kniebeuge kann langfristigen Schäden vorgebeugt werden.

Es gibt Beinpressen, die Sie zu einer Hackenschmidt umbauen können. Damit können Sie eine geführte Kniebeuge ausführen. Als Anfänger lohnt sich die Investition in solch ein Fitnessgerät. Sobald Sie sicherer in der Ausführung sind, können Sie zunächst freie Kniebeugen ohne Gewicht machen.

Weitere Alternativen zum Beinpressen sind Ausfallschritte und Step-Ups. Diese sind für Anfänger besser geeignet als die Kniebeuge mit Langhantel, da sie nicht so komplex sind. Die richtige Technik kann recht schnell erlernt werden. Die Ausführung ist sowohl ohne als auch mit zusätzlichem Gewicht möglich. Wie auch bei der Kniebeuge benötigen Sie kein extra Fitnessgerät.

Fazit Beinpresse Test 2020

Mit einer Beinpresse können Sie Beine und Po optimal trainieren. Sie erreichen eine Vielzahl an Muskeln. Die Beinpresse ist als Übung ähnlich effektiv wie die Kniebeuge mit Langhantel.

Je nach Modell können Sie mit dem Trainingsgerät Beinpresse folgende Übungen ausführen:

  • Beinpresse
  • Wadenheben
  • Kniebeuge (Hackenschmidt)

Dabei gibt es verschiedene Modelle von Beinpressen. Je nach individuellen Vorlieben können Sie die passende Beinpresse für Ihr Zuhause erwerben. Die horizontale Beinpresse ist ein gängiges Modell, das Sicherheit im Training gewährleistet. Bei 45-Grad-Beinpressen und der vertikalen Beinpresse sollten Sie unbedingt auf eine Sicherung achten. Mit der Dualen Pendelbeinpresse können Sie Ihre Beine auch einzeln trainieren. Dies hat sich vor allem in der Rehabilitation nach Sportverletzungen bewährt. Die 45-Grad-Beinpresse lässt sich häufig auch zu einer Hackenschmidt umbauen. Hier haben Sie noch mehr Trainingsmöglichkeiten.

Im Gegensatz zur alternativen Übung freie Kniebeuge haben Sie bei einer Beinpresse weniger Verletzungsrisiko. Anfänger profitieren davon sehr.

Vertikale Beinpressen sind am günstigsten. Hier können Sie ein Fitnessgerät bereits ab etwa 300 Euro erwerben.

Im Krafttraining mit der Beinpresse ist eine saubere Technik das A und O. Führen Sie die Beinpresse stets korrekt aus. Häufige Trainingsfehler sind zum Beispiel eine falsche Bewegung der Knie, Pressatmung oder Durchstrecken der Knie.

Haben Sie eine Beinpresse zuhause, wird Ihr Home-Gym bestens ergänzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Jetzt Sterne-Bewertung abgeben

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl der Bewertungen: 31

Noch keine Bewertungen. Seien Sie der Erste!

Das könnte Sie auch interessieren